Kaninchen Chronik

Eines Tages im August 2015 stand ein Bekannter an meiner Tür und brachte mir 2 Kaninchen ein Böcklein und ein Weibchen, in einem Jutesack. So kam ich zu Kaninchen wie die Jungfrau zum Kinde. Und so blieb mir nichts anderes als für ein Gehege für die Tierchen zu sorgen. Ich verfügte noch über ein kleines Gehege mit Häuschen aus früheren Jahren als mir 2 junge Igel Findelkinder gebracht wurden um diese auf zu füttern bis sie in die Freiheit gelassen werden konnten. Dieses musste vorerst mal genügen und war auch praktisch mit Rädern ausgestattet, sodass der Weideplatz fast täglich zu neuem Gras umgestellt werden konnte. Kaum hatte es sich rumgesprochen, dass ich Kaninchen hatte, kam mein Nachbar Thomas und brachte mir 2 weitere Weibchen. Nun musste ein grösseres Gehege her und mein Sohn Stefan hatte die Idee ein Gaus Aluminium zu bauen.

Gesagt getan und schon bald konnten meine Kaninchen in ein grosses Gehege umziehen. Dies ging lange gut, bis die einen begannen grosse Löcher in die Erde zu buddeln. Und da meine Herbstarbeiten soweit erledigt waren entschloss ich mich ein winterfestes Kaninchenhaus zu bauen. Dieses bestand aus 2 Ebenen mit je 4 Abteilen. Wobei eine Zwischenwand hochgeklappt werden konnte für einen grössern Bereich. Alle Zwischenwände sind mit Türchen versehen, sodass pro Ebene ein Durchgang entstand.

Am 10 Oktober 2015 war es soweit, dass die Kaninchen im neuen Häuschen die obere Ebene beziehen konnten. Doch sofort begann ein Weibchen das zugelegte Heu in einen Abteil zu schleppen und baute ein Nest. Da ich vermutete, dass sie Nachwuchs kriegt unterteilte ich die obere Ebene auf je zwei Abteile. Und siehe da, 2 Tage später am 13. Okt hatte das erste Weibchen schon ein haariges Nest mit Jungen. Und auch ein 2. Weibchen begann Heu für ein Nest im anderen Abteil zusammen zu tragen. Also musste ich nun doch auf die untere Ebene ausweichen mit dem Bock und einem Weibchen. Am 17. Oktober war auch das 2. Nest mit Jungen belegt. Bestimmt wird auch das 3. Weibchen bald ein Nest bauen und dann wird für den Bock eine etwas einsamere Zeit beginnen, bis die Jungen gross genug sind, um die Gruppen wieder zusammen zu führen.

Aber im Moment weis ich noch nicht wie viele Junge in den Nestern sind, da ich diese nicht anfassen und stören möchte. Dafür mal die ersten Bilder vom neuen Kaninchenhaus.

Werde aber hoffentlich schon bald von gesunden Jungen Häschen schreiben können.

27.10.2015

Bereits haben alle drei Weibchen ihre Jungen gesetzt. Und langsam geben die ersten 2 Nester Einblick in ihre Nester. Und wie man sieht, gedeihen sie prächtig. Doch beim 3. Wurf gab es Komplikationen. Diese Mutter baute kein Nest und als ich am 25. Okt. zur Fütterung kam, lagen alle 6 Junge im Stall verteilt ohne Schutz. Also baute ich ein Nest und steckte die ganz wenigen Haare die die Mutter gerissen hatte unten rein. Dann legte ich die verwarlosten Babis ins Nest und deckte sie mit einem warmen weichen Lappen zu. Es scheint nach 2 Tagen, dass die Mutter die Jungen säugt, denn sie leben noch alle und kuscheln sich unter der Decke. Bei den andern fasse ich nicht rein und so kann ich die genaue Anzahl der Jungen noch nicht ausmachen. Aber es scheint dass die ersten schon langsam versuchen aus dem Nest zu kriechen.

23.Nevember 2015 

Seit meinem letzten Eintrag hat sich einiges getan in meiner Kaninchenwelt. Denn in der Zwischenzeit sind alle Jungen wohl auf und gedeihen, bis auf 2 Junge beim dritten Wurf, die es nicht geschafft haben und schon in den ersten Tagen gestorben sind. Doch im ersten Wurf rennen 9 gesunde Junge herum. Beim 2. Wurf sind es 8 muntere Junge und beim 3. Wurf haben 4 Junge überlebt und gedeihen hervorragend, denn sie sind schon grösser als die 2 Wochen früher geborenen. Ist ja auch begreiflich, die kriegten auch viel mehr Muttermilch ab als die ersten 9.

Aber....! Trotz meines Stoltzes über mein neues Kaninchenhaus, musste ich einsehen dass jetzt der Platz hoffnungslos zu klein würde für 4 ausgewachsene und 21 heranwachsende Junghasen. Also räumte ich einen Schuppen aus, der gleich daneben steht. Isolierte die Wände rundum und oben und kleidete den ganzen Schuppen mit Spahnplatten aus. Dann entstand darin ein 2-geschossiges Kaninchenhaus ca 2 Meter x 85 cm. Unten 70 cm und oben mit Dachschräge 95 cm hoch. So konnte ich auch an den Wänden entsprechende Liegebretter in verschiedener Höhe anbringen damit die Jungen auch herumklettern können. Und wie sie es geniessen? Da ist ein ständiges hinauf hinab von Brett zu Brett und wieder hinunter in den unteren Stock wo auch diverse Liegebretter angebracht sind. Gegen Süden konnte ich ein Fenstergitter anbringen, das an kalten Tagen mit Isolierfenster abgedeckt werden kann. Gegen Osten habe ich bereits ein abschliessbares Schlupfloch angebracht, denn anschliessend zum Schuppen werde ich noch einen gedeckten Aussenzaun erstellen. Der ist bereits geplant mit rundum ca 40 cm tiefen Mauern im Boden. Die Ränder werden mit feinem Maschendraht ca auf einen Meter hochgezogen. Der ganze Zaun wird auch oben gedeckt. Geplant ist ca die Hälfte regensicher abgedeckt, die andere Hälfte ebenfalls mit engmaschigem Drahtgeflecht sodass keine Marder, Katzen oder Raubvögel rein kommen. Den Boden werde ich auf ca 40 cm ausheben und auch hier einen Maschendraht reinlegen um anschliessend mit Humus wieder aufzufüllen und mit spez. Kaninchengras anzusähen. Auch im Zaun sind kletterbretter und genügend Schattenplätze geplant. So sollte es auch unmöglich werden dass von unten keine Fluchtwege gegraben werden können und die Kaninchen auch von aussen vor Feinden geschützt sind.

Also bleibt mir noch einiges an Arbeiten, auch wenn mir der zusätzliche Schuppenbau nochmals mehr als 2 Wochen Arbeit bereitet hatte. Den ersten Wurf konnte ich schon im neuen Stall im Schuppen einquartieren. Dadurch bekam der 2 Wurf im 1. Haus den doppelten Platz und schon bald werden auch die schon bald ins gängige Schuppenhaus gebracht. Während der Zuchtrammler halt alleine sein Dasein fristen muss. Aber auch er hat noch immer 2 Kabienen im 1. Kaninchenhaus. Wenn der zweite Wurf ins Schuppenhaus zieht, werde ich die Muttertiere absondern und ihnen einige Monate Ruhe gönnen, bevor sie wieder mit dem Zuchtrammler zusammengebracht werden. Für die Jungen sieht die Zukunft nicht sonderlich rosig aus. Denn die werde ich wohl oder übel so gegen Ostern schlachten müssen. Irgendwann stösst auch mein Platz an Grenzen und so bleibt keine andere Alternative offen. Aber bis dahin sollen sie zumindest ein schönes Leben geniessen können, auch wenn es mich noch viel Arbeit und Futter kosten wird. Daneben aber auch viel Freude, wenn ich die heranwachsenden Winzlinge beim spielen und herumtollen beobachten darf.

28.Juli 2016

Lange ist es her, dass ich über meine Kaninchenwelt geschrieben habe! Und es hat sich sehr viel getan seit meinen letzten Berichten. Aber es war auch mit sehr viel Arbeit verbunden.

Das geplante Aussengehege konnte ich in der Zwischenzeit fertigstellen und auch mit den nötigen Türchen versehen. Eigentlich ist alles so gekommen wie ich geplant hatte, ausser mit dem Kaninchengras, das hatte keine Chance. Denn kaum hatten die Kaninchen Zugang zum Gehege, wurde gebuddelt was das Zeug's hält. Und da die Höhlen halt hin und wieder einstürtzen, wird mit neuen Höhlen wieder die Erde um verschoben. Unten raus geht zum Glück nicht, da ich auch hier ein engmaschies Drahtgitter eingelegt habe. Aber es ist schön zu sehen, wie das Gehege von den Kaninchen genossen wird. 

Von den ersten drei Würfen konnten 2 nach Deutschland und 4 hier in Ungarn zur weiteren Tierhaltung abgegeben werden. Alle übrigen landeten im Tiefkühler und bereits alle irgend auf einem Teller. Bereits sind von den nächsten drei Würfen ( 2x6 und 1x 4 Junge) wieder einige geschlachtet worden. Zur Zeit verfüge ich noch immer über total 13 Kaninchen. Auch der Zuchtrammler hat sein eigenes grosses Gehege das aber flexibel ist um die Standorte wechseln zu können, besonders wenn er im Wiesengras zu buddeln beginnt.

16.12.2016

Wieder ist es Winter geworden und es hat sich einiges verändert bei den Kaninchen. Es stellte sich heraus, dass bei Regen die Hölen ständig einbrachen durch den durchnässten Boden. Also entschloss ich mich für eine Ueberdachung. Und da mir auch noch 4 Brieftauben abgegeben wurden, baute ich gleich einen Taubenschlag mit Zugang zum Gehege ein. Die Tauben verstehen sich sehr gut mit den Kaninchen und wenn alles gut geht, werde ich im Frühjahr noch zusätzlich 3-4 Hühner zulegen um eigene frische Eier zu haben.

Auch für das kleine mobile Gehege baute ich einen wasserfesten neuen Stall mit einer Grundfläche von 90 cm x 125 cm. Dieser kann bequem verschoben werden, da er mit abklappbaren Rädern versehen ist.

Denke dass ich somit den verschiedenen Tieren ein Tiergerechtes dasein ermögliche und werde die neuen Bilder und Videos entsprechend ergänzen um Dir lieber Leser einen Einblick zu verschaffen.

Bei den Kaninchen gab es über den Sommer wieder von allen drei Muttertieren Nachwuchs die alle im Gehege mit Zugang zum Hasenstall geboren wurden. Ein erster Wurf begann sogar in einer Höhle, sodass ich erst langsam fetstellen konnte wie viele es waren. Es brauchte Tage bis endlich mal alle gezählt werden konnten. Anfangs kamen sie nur einzeln kurz aus der Höhle und anhand der Fellmarkierung konnte ich immer mehr ausmachen. Schlussendlich hatte dieser Wurf 10 Kleine hervorgebracht die alle überlebten. Aber schon ein paar Wochen kamen die nächsten Nachwüchse, aber diesmal im Kaninchenstall. So konnte ich schnell feststellen wie viele es waren. Einmal waren es 8 und beim nächsten Wurf nochmal 8, von denen aber leider einige ein gingen. Vermute dass sie zuwenig Milch abbekamen da die grösseren Jungen sich an alle drei Mütter machten die Milch abgaben.

Im Oktober wurde mir ein junger  Bock aus Bayern geschenkt. Es handelt sich um einen sehr schön gezeichneten "Deutschen Riesen" mit Namen "Georgy". Den bisherigen Zuchtbock lies ich mit den letzten Schlachtungen ebenfalls schlachten um wieder neues Blut in die Herde zu bekommen. Zu Weihnachten die ersten und zu Ostern den Rest bis auf zwei Junge Weibchen Weibchen werde ich schlachten lassen. Und so wird wieder eine neue Generation heran gezogen. Aber vor Ostern möchte ich keinen Kaninchen Nachwuchs.